Über den Dächern von Graz - Einsatz Plabutsch

Am letzten Sonntag waren aufgrund des Vollmondes und des klaren Himmels wieder viele Wanderer auch zu später Stunde auf den Bergen rund um Graz unterwegs. Da viele Bereiche trotz des Tauwetters der letzten Tage stark vereist sind, erfordert eine Nachtwanderung erhöhte Aufmerksamkeit und geeignete Ausrüstung. Dazu zählt unter anderem ausreichend warme Kleidung, gutes Schuhwerk, Grödeln, Wanderstecken, Stirnlampe und ein Mobiltelefon, um im Ernstfall die Rettungskette in Gang setzen zu können. Wenn möglich sollte man es zudem vermeiden, alleine unterwegs zu sein, da die Begleitung bei einem Sturz die Alarmierung übernehmen und sofort Erste-Hilfe-Maßnahmen einleiten kann.

So auch am Plabutsch, von dem man bei klarer Sicht einen atemberaubenden Blick auf die Dächer von Graz hat. Beim Abstieg zweier Wanderer rutschte einer der beiden Sonntag Abend auf einer vereisten Stelle aus und verletzte sich in unbestimmten Maße an der Schulter. Da die Schmerzen des Verunfallten zu diesem Zeitpunkt so groß waren, war ein selbstständiger Abstieg nicht mehr möglich. Der Begleiter setzte daraufhin die Rettungskette sofort in Gang. Gemeinsam und in hervorragender Zusammenarbeit mit der Höhenrettung der Berufsfeuerwehr Graz und dem Roten Kreuz konnte der Verletzte daraufhin geortet, erstversorgt und wieder sicher ins Tal gebracht werden.

  • Zuletzt geändert: 2021/12/21 21:31