Ein einsatzreiches Wochenende

Am Freitag, den 23. April, fand für die Bergrettung Graz eine Ausbildungseinheit (ortstellenintern) statt. Dabei wurden schrittweise durch einen Stationenbetrieb in Kleingruppen mehrere Themenbereiche geschult. In der ersten Station wurde hierbei die richtige Verwendung der Ferno-Titantrage erläutert, in einer zweiten Station erfolgte eine Funkschulung durch einen Mitarbeiter der Landeswarnzentrale und in der dritten wurde die Verwendung von Flaschenzügen im planmäßigen Einsatz thematisiert.

Am nächsten Tag, Samstag, den 24. April, kam es zu einem medizinischen Notfall am Leopolds-Klettersteig auf der Riegersburg, woraufhin eigentlich drei Bergretter durch den Polizeihubschrauber eingeflogen werden sollten. Glücklicherweise konnten hier aber bereits anwesende Ersthelfer die in Not geratene Person bergen und so den Einsatz verkürzen.

Ein weiterer Einsatz erfolgte am Sonntag. Eine Frau kam an einem Wanderweg nahe der Kesselfallklamm zu Sturz und verletzte sich dabei am Knie so schwer, dass sie nicht mehr selbstständig absteigen konnte. Die Bergrettung Graz stieg gemeinsam mit Sanitätern des Roten Kreuzes und der Polizei zur Verletzten zu. Ein zufällig anwesender Arzt hatte die Erstversorgung und Stabilisierung übernommen, sodass die Frau mithilfe der Trage zum Rettungswagen transportiert werden konnte.

Am Dienstag ereignete sich dann schließlich ein - selbst für die Bergrettung Graz - nicht alltäglicher Einsatz: Alarmiert durch die besorgten Besitzer, galt es eine Katze aus dem Gipfel einer 25 Meter hohen Fichte zu retten, wo das verängstigte Tier schon seit einer Woche ausharrte. Ausgerüstet mit Baumsteigeisen erklomm ein Mitglied der Bergrettung den Baum und brachte das abgemagerte Tier heil zurück.

  • Zuletzt geändert: 2021/04/27 21:51